Fußpflege

Fußpflege

Nach dem Fußbad wird die Hornhaut entfernt (wenn vorhanden).
Anschließend werden die Nägel geschnitten und der Nagelfalz ausgereinigt. Danach wird der Fuß noch eingecremt oder massiert.

 

Nagelspange

Bei einem eingewachsenem Nagel wird eine Spange am Nagel befestigt, somit entsteht eine Spannung, die den Nagel leicht aus dem Nagelfalz anhebt.

Druckschutz

Um Druckbelastungen an Füßen und Zehen zu lindern, bietet der Fachhandel eine Vielzahl an Schutzpolster und Druckschutzartikel. Diese sind aus besonderen Materialien gefertigt, z.B. aus Polymer-Gel. In der Regel sind entsprechende Produkte in unterschiedlichen Größen erhältlich und können so optimal an die Gegebenheiten an den Füßen angepasst werden, um Druck und Reibung abzumildern.

Nagelkorrektur – Die Spangentechnik

Falsche Nagelpflege und falsches Schuhwerk führen oft zu schmerzhaft eingewachsenen Nägeln. Das Ausschneiden der Nagelecken bietet bestenfalls eine kurzfristige Linderung der Beschwerden. Nachhaltige Lösungen bieten Nagelkorrekturspangen, indem sie die Nagelplatte in eine bestimmte Wuchsrichtung zwingen und den Druck vom Nagelfalz nehmen.

Gerade bei DiabetikerInnen ergeben sich immer wieder Probleme mit den Füßen, wobei hier bei der Behandlung aufgrund der schlechten Wundheilung und der damit nicht unerheblich verbundenen Infektionsgefahr besondere Vorsicht geboten ist. Dies sollte nur von einer Fußpflegerin, die eine spezielle Ausbildung für den diabetischen Fuß absolviert hat, gemacht werden!

Sollten Sie Fragen, Probleme, Beschwerden oder Wünsche haben helfe ich ihnen gerne mit meinem fachlichen Rat weiter.
Sie erreichen mich in meinem Studio in der Eberhard-Fugger-Straße 7/3, in 5020 Salzburg oder telefonisch unter 0662/ 64 13 57.

Aus der Form geraten – Fehlstellungen der Füße

Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen hat Probleme mit Deformationen der Füße oder Zehen. Daraus resultieren zum Beispiel übermäßige Hornhaut, Schwielen oder Hühneraugen. Für Fußpfleger ist es wichtig, Fehlstellungen zu erkennen, auch wenn diese durch einen Arzt behandelt werden sollten.

Fehlbelastungen und falsches Schuhwerk sind die Hauptursache dafür, dass Füße und Zehen aus der Form geraten.
Über 100 Bänder, 33 Gelenke, 26 Knochen und 20 Muskeln bestimmen die Anatomie und Funktion des menschlichen Fußes. Eine bemerkenswerte Konstruktion aus einem Längsgewölbe unter dem Mittelfuß und einem Quergewölbe unter dem Vorfuß verleiht ihm Stabilität, Flexibilität und Tragfähigkeit. Ein dichtes Netz aus Nervenenden sorgt für außergewöhnliche Sensibilität.

Im Laufe eines Lebens werden die Füße stark beansprucht: Sie fangen das volle Körpergewicht ab, je nach Bewegungsform sogar das Vielfache, und tragen den Menschen etwa viermal um die Erde. Dabei werden die Füße oft in falsches Schuhwerk gepresst und bei der Pflege vergessen. Das Resultat: Während 98 Prozent der Menschen mit gesunden Füßen auf die Welt kommen, leiden im Erwachsenenalter über 60 Prozent unter anatomischen Fußproblemen.

Es wird unterschieden in Deformationen, die den ganzen Fuß und solchen, die nur die Zehen betreffen. Der Hauptgrund für die meisten Fehlstellungen ist falsches Schuhwerk. Durch die Brandsohlenform, zu hohe Absätze und falsche Schuhgrößen werden die Füße in eine unnatürliche Form gezwungen. Wer unter einer angeborenen Fuß- oder Zehenfehlstellung leidet oder die Veranlagung dazu hat, bei dem verstärkt eine falsche Schuhwahl schnell das Problem.